Der nackte Wahnsinn

Michael Frayn

Hans-Otto-Theater Potsdam

Premiere: 03.02.2012

 

Bühne:   Eva-Maria Declercq  

Kostüme: Grit Walther  

Musik:   Gundolf Nandico

mit:

Jon-Kaare Koppe, Andrea Thelemann, Elzemarieke de Vos, Philipp Mauritz, Franziska Melzer, Peter Pagel, Christoph Hohmann, Juliane Götz, Florian Schmidtke

© HL Böhme / G.Walther

Presse:

 

Hans Otto Theater Potsdam: "Der nackte Wahnsinn"

 

"...Und genau das ist der Spaß für den heutigen Zuschauer: Man weiß, dass es zur Katastrophe kommen wird, weiß aber nicht wie. 

 

Klamauk mit Tiefsinn

Dabei geht es nicht nur um Klamauk. Das Stück kann als Parabel auf das Theater verstanden werden. Es zeigt den Wahnsinn des Bühnenbetriebs, den Aufwand, der betrieben wird, um für die Zuschauer eine möglichst perfekte Illusion zu schaffen. Und es zeigt, wie leicht diese Illusion zerplatzen kann – ein falsch hingelegtes Requisit genügt. 

 

Auf das Leben übersetzt könnte man sagen: es geht darum, dass sich nichts planen lässt, die Trennlinie zwischen Chaos und Ordnung ist dünn. Man kann das Stück aber auch sprachphilosophisch sehen. Frayn ist ein großer Fan von Wittgenstein und hat viele Gags auf dem Unterschied zwischen dem was gesagt und dem was verstanden wird aufgebaut. 

 

Der besondere Clou des Stücks ist, dass man die Bühne erst von vorn sieht, im zweiten Akt aber, als die Premiere von Nackte Tatsachen gezeigt wird, von hinten. Man kann also buchstäblich hinter die Kulissen blicken und erlebt zusätzlich zum ganz normalen Wahnsinn des Bühnenbetriebs noch etliche Beziehungsdramen, Neid und den Absturz eines Alkoholikers...."

 

"...Der Bühnenraum in Potsdam wirkt auf den ersten Blick realistisch (Bühnenbild: Eva-Maria Declercq), ist aber einen Tick überdreht. Das Blümchenmuster der Tapete findet sich auf dem Sofa und auf der Schürze des Dienstmädchens wieder. Und ähnlich dezent geht Regisseur Andreas Rehschuh an die Figuren heran: sie werden nicht denunziert, aber mit komödiantischem Elan zugespitzt.

 

Ensemble ohne Schwachstellen

Elzemarieke de Vos zum Beispiel spielt Brooke, eine Blondine, die in Nackte Tatsachen über weite Strecken in Unterwäsche herumlaufen muss. Natürlich ist sie nicht wegen ihres Intellekts besetzt worden. Und genau das spielt Elzemarieke de Vos aus. Sie posiert wie ein Pin-up-Girl, klimpert mit den Wimpern und zieht die abenteuerlichsten Grimassen, als der Sexbombe eine Kontaktlinse verrutscht. ..."

 

"...Peter Pagel, den die Berliner noch aus dem Deutschen Theater kennen, spielt den Regisseur, der anfangs ziemlich zynisch die Schauspieler zusammenstaucht, sich dann aber um Schadensbegrenzung bemüht, denn er will ja nicht, dass ihm die Darsteller vor der Premiere davonlaufen. Und so haben viele Figuren sehr verschiedene Seiten und liefern Spielfutter für die Potsdamer Akteure. Das Ensemble ist hochmotiviert. Da gibt es keine Schwachstellen. 

 

Andreas Rehschuh ist eine komische und zugleich tiefsinnige Inszenierung gelungen. 

Sehenswert.

 

Oliver Kranz

kulturradio 

 

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater zeigt "Der nackte Wahnsinn"

 

"...Das Potsdamer Ensemble erfüllt die konventionell knalligen Vorgaben unter der Regie von Andreas Rehschuh mit großer Leidenschaft. ...."

 

"...Elzemarieke de Vos sticht als Püppie-Aktrice Brooke heraus. Christoph Hohmann nuschelt den Alkoholiker Selsdon mit Charme durch dessen wackelige Altersrolle als Einbrecher. Andrea Thelemann gibt ein Prachtexemplar von einer Hinterbühnen-Diva, die vorn als Dienstmädchen mit den Tellern Sardinen jongliert..."

 

"...wo Jon-Karre Koppe todesmutig seinen eifersüchtigen Schauspieler Garry die große Wendeltreppe hinabstürzen lässt. Und dort, wo Philipp Mauritz als Schwächling Frederick Fellows mal wieder mit Nasenbluten ins große Sofa sinkt. ..."

 

Christian Rakow

Märkische Allgemeine Zeitung

© 2020, Andreas Rehschuh